Über mich

Jahrgang 1968                                                                                                                     

lebt und arbeitet in Altötting/Deutschland , sowie in Ostuni /Apulien

seit 1993:

Künstlerin und Goldschmiedin

Malstudien in Apulien und Israel

Ausbildung zur Goldschmiedin

Aquarellstudien bei Günther Reil

Leitung von Malkursen für Kinder und Jugendliche bei Werkstatt e.V. Burghausen

Aktives Mitglied des „ Kunstwerks“:

Organisation von Ausstellungen großformatiger Werke und Objekte

Performance und Theateraktionen

Kinder-, Jugend- und Erwachsenseminare

 

seit 2002:

Kreativitätstrainerin/APAKT

Ausbildertätigkeit in Kunst und Kreativität bei BHO (Institution zur Förderung von Jugendlichen):

Ressourcenorientiertes, persönlichkeitsförderndes ,sozialisierendes  kreatives Arbeiten  nach kunsttherapeutischen Methoden in Kleingruppen mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund oder und aus schwierigen familieren Begebenheiten kommend

 

Organisation, Leitung und Ausführung kreativer Projekte während der Landesgartenschau/Burghausen

kreative Leitung und Restauration eines „Trullo“ in Apulien

 

Märchen- und Maskenprojektwochen in Kindergärten und Schulen

Studien der Bildhauerei bei Rudolf Söllner

Malstudien „Kopf und Gesicht“ bei Gerhard Ruhland / Winterakademie Geras

Zahlreiche Ausstellungen in In – und Ausland

Mitglied der Künstlergemeinschaft Wasserburg/Inn e.V.  AK68

 

Weiterbildung zur Kunsttherapeutin basierend auf den psychoanalytischen Erkenntnissen von Jung, Freud …bei APAKT/München

seit 2011:

Kunsttherapeutin mit Zertifizierung nach europäischen Richtlinien des DFKGT/ (4088 Std.)

Mitglied des DFKGT

seit 2011 Kunsttherapeutin an  psychsomatischen Fachkliniken

Veröffentlichung: “Jugend auf dem Weg sucht – das Ziel“ Dokumentation aus psychoanalytischer Sicht downloadbar als PDF.

 

 

Eröffnung:

MAL WI KI : Praxisatelier für Kunst – Kunsttherapie

 

 

 

Fortbildung:

Einblicke  in spiritueller Hypnosetherapie bei Stephen Poplin

Einblicke  in psychosomatische Resonanztherapie

 

Kunsttherapeutische und lebensbegleitende Arbeit mit Asylbewerbern/Neuötting

In Planung: Soziokulturelles Projekt – AMA

 

Mut und Hoffnung machen mir:

„… in einer welt, die so komplex erscheint die EINFACHHEIT, mit den augen eines kindes zu sehen, mit dem herzen zu entscheiden, von visionen zu träumen. Diese mit verstand,organisation, strukturiertem handeln, das auf fachlichem wissen und erfahrung beruht, improvisationstalent, einer notwendigen flexibilität und kreativer ideen in die realität zu bringen, umzusetzen und ausdauernd neben widerständen, die sich bedingt durch angst, unwissenheit, ohn- machtgefühlen, aufbauen, WACHSEN zu lassen.

Zuversicht gibt mir der Glaube, dass die sehnsucht im menschen nach LIEBE,LEBENSFREUDE,FRIEDEN und HEILUNG die ursprüngliche Kraft ist, die uns befähigt unglaubliches neues gemeinsam zu erschaffen um ein LEBEN geprägt von SELBSTLIEBE, MITGEFÜHL und WERTSCHÄTZUNG zu leben.

 

Mein Ziel ist es :

Mit farben und formen menschen spielerisch zu ihrem inneren kind zu führen, die wahrnehmung für ihre eigenen wünsche und bedürfnisse  zu sensibilisieren um mit einem entspannten LÄCHELN voller hoffnung und vertrauen ihr leben zu gestalten….

Mit meinen bildern, skulpturen, mit meinem verständnis von farbe, form, harmonie und kunst den fokus auf schönes, kraftspendendeshelles, lichtes zu lenken – im bewusstsein des schattens – im glauben “ Es wächst was unsere aufmerksamkeit bekommt,gepflegt, genährt und beschützt wird.

 

Orientierung geben mir:

Menschen mit visionen, die neues wagen, mutig und vertrauensvoll umsetzen, z.B. „CAFE INTERNATIONAL“ : Asylbewerber und einheimische treffen sich zum gemeinsamen gespräch; das projekt des künstlers Arnold Hertl/Chefarzt Dr. A. Spilimbergo im Krankenhaus Berlin : Der bau einer brunnenanlage, die erschaffung von skulpturen und wandbildern, sowie die erstellung eines trullodorfes mit kindern und jugendlichen.

Dipl.Psych.Uwe Schilling referierte auf dem salzburger kongress in:fusion in seinem Vortrag „Kunst im krankenhaus “ darüber.

Künstlerinnen wie Frida Kahlo und Elvira af Klint

„EMOTIONEN“ – die sprache des herzens , die weltweit  verstanden wird.

“ die LIEBE“ – die grenzenlos verbindend ist.